Textgestaltung & Abkürzungen – historioPLUS

PDF-Download_Textgestaltung und Abkürzungen

Aufbau

  • Titel der Arbeit, Name, eingereicht bei (Name der LV-LeiterInnen)
  • Abstract
  • kein Inhaltsverzeichnis
  • Einleitung, Schluss
  • Anhang: Quellen, Literatur, Internet, Abbildungen

Textgestaltung und Abkürzungen

  • Zahlen von 1-12 ausschreiben.
  • Millionen als Mio. abkürzen.
  • Datumsangaben: 23. April 2014 im Text, Archivzitate und Bibliographie: 23.04.2014.
  • 1590er Jahre: keine Leerstelle, kein Bindestrich.
  • Jahrhundert immer ausschreiben.
  • Bindestrich bei Seitenangaben und Jahresangaben lang: 255–257; 1914–1918.
  • Erster Weltkrieg, Zweiter Weltkrieg (ausschreiben).
  • Prozent wird ausgeschrieben.
  • Gedankenstrich: langer Gedankenstrich xxx – yyy (Strg+Minustaste).
  • Gängige Abkürzungen: z. B., u. a., v. a., u. v. m., N. N., o. J., o. O. werden mit einem geschützten Leerzeichen (Strg+Shift+Leertaste) geschrieben.
  • Bei wörtlichen Zitaten werden doppelte Anführungszeichen verwendet „…“; ein Zitat im Zitat wird durch halbe Anführungszeichen gekennzeichnet ‚…‘.
  • Zur Betonung können Begriffe kursiv gesetzt werden.
  • Im Fließtext erwähnte Buchtitel, Schriften, etc. kursiv.
  • Silbentrennung verwenden (auch in den Fußnoten).
  • Institutionen nicht kursiv und nicht in Anführungszeichen setzen; Abkürzung in Klammern dahinter setzen und erst bei der zweiten Nennung verwenden. Beispiel: die Vereinten Nationen (UNO).
  • Zwischen Herrschernamen und Ordnungszahl oder zwischen Zahl und Jahrhundert (z. B. Ludwig XIV.; 19. Jahrhundert) kommt ein geschütztes Leerzeichen (Strg+Shift+Leertaste).
  • Fußnotenzeichen und -text:
    • Im Fußnotentext Blocksatz und Silbentrennung verwenden.
    • Zu Beginn der Fußnote immer groß schreiben.
    • Ans Ende kommt immer ein Punkt.
    • Fußnotenzeichen werden erst nach dem Satzzeichen (Komma, Punkt, etc.) gesetzt. Bezieht sich die Fußnote auf einzelne Wörter, wird diese unmittelbar nach dem Anführungszeichen („“1) gesetzt.
  • Ich-Formen sollten weitgehend vermieden werden.
  • Bei Verwendung geschlechtergerechter Sprache (orientiert an DUDEN 2016)
    • möglichst im Plural und folgende Schreibweise: Die Träger/-innen, die Arbeiter/-innen, der/die Journalist/-in etc. Nicht: Kollegen/-innen! Der Text muss flüssig zu lesen sein. Die Artikel werden durch / getrennt: der/die. Keine Leerzeichen dazwischen.
    • Falls eine solche Schreibweise nicht möglich ist, werden beide Formen ausgeschrieben: etwa Kollegen und Kolleginnen, Schwager und Schwägerinnen, Schülern und Schülerinnen.